Printlogo Oskar-Sala-Stiftung
###LANGUAGE###
###DATE### :: ###PRINTVERSION###
###TEST###

Sutdio-Ausstattung 1962

Oskar Salas Beschreibung der Ausstattung seines Studios 1962
zitiert nach: Oskar Sala: Mixtur-Trautonium und Studio-Technik. Anwendungen elektronischer Musik für den Film, in: Gravesaner Blätter Nr. 23/24, 6. Jahrgang, 1962, S. 42-52, S. 50.


Organisation und technische Einrichtung des Studios

Das Studio für MTR befindet sich im Hause Mars-Film, Berlin-Ruhleben, in eigenen Räumen. Die technische Einrichtung ist Eigentum des Studios. Aufträge für das Studio kamen aus allen Anwendungsgebieten der Tonband- und Filmtechnik. Die Filmaufträge wurden in steigendem Maße von der Komposition bis zu mischfertig angelegten Perfobändern in eigener Studioregie durchgeführt.

Über die zur elektronischen Klangerzeugung mit dem MTR erforderlichen Patente hat das Studio alleinige Rechte.

Es sind 4 Tonbandgeräte vorhanden: zwei Magnetophone M 5 (Telefunken, AEG) mit 76, 38, 19 und 38, 19, 9.5 Bandgeschwindigkeiten; ein AEG b2-Magnetophon für 76 und 38 sowie für gleitende Bandgeschwindigkeit mit Tieftongenerator; ein Magnetophon M 23 (AEG) für 19, 9.5 und gleitende Bandgeschwindigkeit.

Zur Überspielung der Tonbänder auf Magnetfilm dient eine Magnettonkamera (W. Albrecht) für 17,5 und 35 mm Magnetfilm (Perfoband). Zum Anlegen der Perfobänder an das Bild und zur Bildvorführung bei der elektronischen Aufnahme steht ein Bild- und Ton-Schneidetisch ST 700 (Steenbeck) zur Verfügung, auf dem 2 Perfobänder gleichzeitig zum Bild angelegt werden können.

Zur Erzeugung des Nachhalls und zur aleatorischen Modulation der elektronischen Klangsynthesen dient eine Hallplatte. Der normgerechte Frequenzgang der Studiogeräte wird durch Messbänder und einen Meßgenerator überwacht. Die Kontrolle der Aussteuerungspegel erfolgt mit einem Oszillographen, bei dem der Kathodenstrahl nur senkrecht abgelenkt wird. Die produzierten und gecutteten Tonbänder werden im Bandarchiv registriert. Um auch nichtelektronische (Geräusch-) Effekte herstellen und nach Art der konkreten Musik bearbeiten zu können, ist ein Kondensator-Mikrofon (U 47 Telefunken) vorhanden. Das Studio ist durch Moltopren-Schaumstoffplatten soweit abgedämpft, dass ein Abhören der Aufnahmen etwa in der gleichen Raumakustik erfolgen kann wie in den Mischateliers.

 
[Im Studio befanden sich auch Mischverstärker und Schallstrahler, die Sala an früherer Stelle des Textes erwähnt.]